14.7.20

Neue Arbeit fertiggestellt


 





Früher als erwartet konnte ich jetzt die Arbeit an meinem  neuestenen Projekt abschließen.

Titel:
Ich sehe dich

40 X 155 cm

Div. Materialien 
Blei / Zinn / Videotechnik
















Die Arbeit befasst sich mit der  allgegenwärtigen Kontrolle durch Google, Microsoft, Amazon, facebook und Co.

Die Mahnung aus meiner Kinderzeit, dass "der liebe Gott" alles sehen würde, erscheint heute, angesichts der scheinbaren Allmacht der IT-Konzerne
geradezu lächerlich. 




einfach mal abschalten.....






16.6.20

Kunstpause?

Da fragt mich doch kürzlich jemand, ob ich eine Kunstpause eingelegt hätte, weil ich hier im Blog garnicht mehr über neue Arbeiten berichte.

Also das stimmt natürlich, dass ich  eiderart.info in letzer Zeit etwas vernachlässigt habe.
Wenn, dann allerdings weil mein Leben momentan prallvoll ist - auch mit künstlerischen Aktivitäten.
Neben Arbeiten an der Leinwand habe ich auch wieder ein neues, sehr aufwändiges Objekt in Angriff genommen.




Die Idee zum neuen Objekt mit dem Arbeitstitel "Ich sehe dich" ist bereits im vorigen Jahr entstanden. 
Seit Januar dann erste Vorbereitung und seit zwei Monaten bin ich voll in die Arbeit eingetaucht.
Ich denke, dass ich noch ein viertel Jahr damit beschäftigt sein werde - also nix mit Kunstpause.



27.1.20

Wir schicken ein Schiff....

Eiderart unterstützt die Initiative  der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Seenotrettung im Mittelmeer.


united4rescue Partner







19.1.20

Neue Arbeit 2020



 Die Fünfte Arbeit zumThema Flucht und Meer  habe ich im Januar 2020 fertiggestellt. 
 
Titel: "Kein Leichentuch ist groß genug"          Material: Öl auf Leinwand  60 x 80 cm.
 
Die Leinwand weist Verletzungen und Brandlöcher auf  -  im Zentrum  einige gerade noch  erkennbare Schriftzeichen aus den Afrikanischen Alphabet.
 
 
Die Zeichen geben den in deutsch verfassten Text wieder, dessen Anfang Titel der Arbeit  wurde.



 

15.10.19

Kreuzfahrt in Wesselburen


Vom 3.November bis Januar 2020 sind vier meiner Arbeiten 
Zum Thema Flucht und Meer in der St. Bartholomäus Kirche 
in Wesselburen zu sehen.
Passend zum Motto der diesjährigen Aktion Brot für die Welt 
"Hunger nach Gerechtigkeit" 


 

16.6.19

"Sehzeichen" fertiggestellt

 




Als wichtige Ergänzung, habe ich  zum Abschluss der Arbeit noch ein freistehendes Display hinzugefügt.

Darauf werden fortlaufend Nachrufe auf im Mittelmeer ertrunkene Menschen angezeigt.

Die Nachrufe stammen aus der Aktion "unsere-toten.eu" , die 2018 von Sea-Watch ins Netz gestellt wurde. 


















Würde man die Leiber der seit 2014 im Mittelmeer ertrunkenen Männer, Frauen und Kinder  vor dem Leuchtturm Westerheversand aufhäufen, ergäbe das  einen Leichen-Berg von ca. 20 m Höhe.





 




Gerade  die unfassbaren Größenordnung verleitet dazu, die Toten nur noch als Masse wahrzunehmen.
Das Display mit den (fiktiven) Nachrufen, lenkt den Blick wieder  auf die einzelnen Menschen, mit ihren Geschichten.

Die Verwendung der Nachrufe - als Teil der Skulptur "Sehzeichen"- erfolgt mit Einverständnis des Sea-Watch e.V. .
Auch dafür mein Dank an die Sea-Watch Aktivisten.  




 

3.6.19

Objekt "Sehzeichen" kurz vor der Fertigstellung



So langsam steht die Arbeit an dem neuen Objekt "Sehzeichen" kurz vor dem Abschluss. 

Der Sockel ist fertig gestaltet. 

Darauf maßstabsgerecht der Leuchtturm und 18.500 menschliche Körper - aufgehäuft zu einem großen Leichen-Berg, bei dem die einzelnen Figuren nur noch schemenhaft zu erkennen sind.

Einige Ergänzungen und Feinarbeiten wird es noch geben, aber die Grundlage steht.